#MyPillStory Logo
NEU: Jetzt das komplette Buch kostenlos lesen!

2016 haben zahllose Frauen unter Twitter-Hashtag #MyPillStory ihre Erfahrungen rund um Nebenwirkungen der Pille getwittert. Leider ist das Twitter-Format mit (damals noch) 140 Zeichen nicht super geeignet für die oft jahrelangen Beschwerden und der Leidensweg, der hinter so mancher Pillengeschichte steckt.

Ich wollte es genauer wissen. Die ausführliche Version, was letztendlich zum Absetzen der Pille geführt und welche Veränderungen das mit sich gebracht hat. Denn: Vielen wurde erst nach dem Absetzen hormoneller Verhütungsmitteln klar, welche Beschwerden sie in ihrem Alltag hingenommen und mit einem »So ist das halt bei mir« abgestempelt haben. Also habe ich Erfahrungsberichte gesammelt von Frauen, die die Pille abgesetzt haben und daraus ein eBook gemacht.

Mir ging es weniger um die heftigen Nebenwirkungen wie Thrombosen oder Embolien, sondern insbesondere um die lange Liste an Nebenwirkungen, die als Wehwehchen verharmlost oder – noch schlimmer – als Einbildung abgetan werden. Allen voran Libidoverlust, Migräne, Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme, vermehrte Pilzinfektionen, Blasenentzündungen, Zwischenblutungen, Schmerzen und Veränderung der Stimmung und Gefühle bis hin zu Depressionen.

Was mich bis heute sprachlos macht, sind Ärzte, die jeglichen Zusammenhang zwischen Nebenwirkungen und künstlichen Hormonen abstreiten. Besonders eindrücklich lesen Sie das in allen Geschichten mit dem Schlagwort Wegen Pille? Kann nicht sein. Ebenfalls fassungslos macht mich, dass es einen vorgeschriebenen Idealablauf gibt, wie die Pille von Ärzten verschrieben werden muss, der jedoch auffallend oft nicht eingehalten wird. Es muss normalerweise über Risiken aufgeklärt werden und es muss eine Familienanamnese durchgeführt werden, bei der insbesondere Krebs- und Thrombosefälle in der Familie abgefragt werden müssen. Einige der PillStories zeigen jedoch deutlich, dass der bloße Wunsch junger Frauen nach der Pille bei manchen Ärzten völlig ausreichend ist, um diese ohne weitere Rückfragen zu bekommen.

In diesem Buch sind 34 Erfahrungsberichte rund um die Nebenwirkungen der Pille + praktische Zyklustipps, wie man auch ohne Pille verhüten und mehr auf den eigenen Körper hören kann.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen!

– Christian Maas, Juli 2020

Über mich: Ich betreibe seit 2006 eine Website und App zur Zyklusauswertung nach der symptothermalen Methode namens myNFP. Mehr über mich erfahren Sie hier auf myNFP.


»Die Nebenwirkungen kamen schleichend. Kopfschmerzen; zunächst alle paar Tage, dann immer öfter. Und noch schleichender kam die Traurigkeit, es ging mir immer schlechter. Also bekam ich, sieben Monate nach dem Start, mein nächstes Präparat vom Arzt verschrieben, der weiterhin betonte, das könne alles nicht von der Pille kommen.«


»Mein Sexualleben erfuhr nach Absetzen der Pille ein grandioses Upgrade durch eine völlig neue Libido. Früher musste ich mich oft zum Sex überwinden und meistens war es mein Partner, von dem die Initiative ausging; heute kann ich Sexualität viel lustvoller erleben und genießen!«


»Ich wünschte, ich hätte das alles schon viel früher gewusst. So ein Buch war echt überfällig.«


Jetzt im Browser lesen: Zur Titelseite von #MyPillStory »

Oder herunterladen:
#MyPillStory als PDF-Datei (1,1 MB)
#MyPillStory als ePub-Datei für E-Reader (451 KB)


Außerdem erhältlich für Kindle & Tolino
(nur noch 0,99€ statt 9,99€):

Amazon

amazon.de

 

Tolino
via
books.ch
buecher.de
buch.de
buch.ch
ebook.de
hugendubel.de
mayersche.de
osiander.de
thalia.de
thalia.at
thalia.ch
weltbild.de
weltbild.at
weltbild.ch